.

14.12. Double Bill: Carla Jordão „Needless, Needles” & PARADEISER Productions “It’s only a Paper Moon”

Double Bill 14.12. 18 (!) Uhr:

Barnes Crossing, Köln

Reservierung unter: ticketsbarnescrossing@email.de oder 02236 – 963588 (AB)

Ticketpreise: 10 - 17 € (nach eigenem Ermessen)

 

Getanzte Bildende Kunst trifft auf Elektronisches Musiktheater

Der zweite Abend in der Reihe der Doppelvorstellungen wird bestritten von: Katharina Sim, Mitglied des Ensembles PARADEISER Productions und Carla Jordão  (soeben mit dem Kölner Tanztheaterpreis 2019 prämiert für das Stück „A UNIVERSAL WEAKNESS“ – das am 20.12. ebenfalls in der Double Bill Reihe präsentiert wird).

Beide Künstlerinnen sind seit 2017 bei Barnes Crossing und wurden kürzlich ins neue Vorstandsteam gewählt. Hier geht’s zu einem Interview mit den beiden Tanzschaffenden.

 

Carla Jordão: „Needless, Needles“

BILD = PARTITUR = SCORE

Man kennt die Kölner Künstlerin Mary Bauermeister vor allem auf Grund ihrer Kunstwerke der 1960er Jahre und ihrer Zusammenarbeit mit der Avantgarde der damaligen Neuen Musik. Weniger bekannt ist allerdings, dass sie zu jener Zeit Bildwerke geschaffen hat, die gleichzeitig auch als Partituren angelegt waren. Zwei Kölner Choreographinnen, Carla Jordão und Valérie Kommer, übersetzten im Juni 2018 Bauermeisters bildgraphische Partitur Needless Needles von 1964 in zwei unabhängige Tanzstücke. Beide unterschiedlichen choreographischen Ansätze wurden im Rahmen des Formats Ein Bild – zwei Tanzinterpretationen, entwickelt von Katharina Geyer und Wilfried Dörstel, gezeigt und im selben Jahr für den Kölner Tanztheaterpreis nominiert.

Am heutigen Abend zeigen wir lediglich Carla Jordãos Tanzinterpretation von Needless Needles, vorgeführt von Katharina Geyer. Das Partitur-Bild Bauermeisters ist nicht nur kongenial übersetzt. Thematisiert und zur Anschauung und Diskussion gestellt wird gleichzeitig auch die Transferleistung von der bildgraphischen Partitur aus der Bildenden Kunst in die heutigen spezifische Praxis der Partitur-Übersetzungen, wie sie im zeitgenössischen Tanz und in der Performance Art gebräuchlich sind. Das betreffende Partitur-Bild ist für das Publikum einsehbar.

Carla Jordão „Needless, Needles” Bild © Robert Helming

 

PARADEISER Productions “It’s only a Paper Moon” Bild © Ingo Solms

PARADEISER Productions: „It’s only a Paper Moon”

Illusionistisches Musiktheater über die Weirdness der Welt und die flirrenden Grenzen von Wahrheit und Wahrnehmung

 

„In der Zeitung steht.

Eine Frau lebt in der Wohnung eines Mannes.

Unentdeckt. Ein ganzes Jahr.

Ist diese Geschichte -

Ein Beispiel für -

Dich

?“

Be prepared! Das Kölner Musiktheater-Label Paradeiser Productions verbindet Synthesizer-Shizzle mit zeitgenössischem Tanz zu einer Fusion aus elektroakustischem Konzert und Storytelling.

Im Zuschauerraum: Du. Auf der Bühne: zwei Menschen und ein modularer Synthesizer. Tänzerin Katharina Sim und Soundkünstler Kai Niggemann fragen mit ihren künstlerischen Mitteln nach der fragilen Beziehung von Wahrheit und Wahrnehmung. Sie spielen mit Verstecken, Fassaden und Fakes und erzählen von dem, was Dir vorschwebt. Oder nicht. Anyways, das menschliche Gehrin hat die erstuanlchie Fähikgiet unesre Wahrnhemnug anzupassen.

Synthesizer/Performance: Kai Niggemann Tanz/Performance: Katharina Sim Regie: Sandra Reitmayer Text: Theo Ther Bühne/Kostüm: Jan Patrick Brandt Dramaturgie: Ruth Schultz Technik/Licht: Carsten Wietheger Grafikdesign: Daniela Löbbert Grafik

www.paradeiserproductions.com

Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V. Koproduktionspartener: ON - Neue Musik Köln Kooperationspartner: Barnes Crossing, Köln

Zurück